Spenden

Sie möchten gerne eines unserer Projekte unterstützen?
 

 

Read More

 

Tags-Suche
Please reload

© 2016 by Ricky Burzlaff

Balkantour - Tag 1 - Abfahrt

December 25, 2015

 

Heute ging es los zu unserer ersten Station Srebrenica.
Die Fahrt führt von Leipzig über München weiter nach Ljubljana, dann Zagreb bis Srebrenica. Die Ankunft ist für den späten Abend geplant. Am Morgen des 26. Dezember steht der Besuch der Gedenkstätte in Potocari auf dem Plan.

Das Massaker von Srebrenica war ein Kriegsverbrechen während des Bosnienkriegs.
Er sei bereit, die Trauerfeier am 11. Juli 2015 zu besuchen, sagte Serbiens Präsident Tomislav Nikolić. Doch weder er noch andere Mitglieder der serbischen Regierung sind bereit, das Wort auszusprechen auf das die Muslime seit Jahren warten: Völkermord.

Doch die Wahrheit muss man ertragen!

Denn der Internationale Gerichtshof fällte bereits 2007 sein Urteil: Der Mord an den Männern von Srebrenica, unter ihnen Greise und auch Kinder, war nicht einfach nur eine weitere Grausamkeit im Bosnien-Krieg. Es war ein von bosnischen Serben genau geplanter Genozid, bei dem 8000 Menschen in Akkordarbeit erschossen wurden.

Die niederländischen Soldaten der UN-Schutztruppe scheiterten damals an der Aufgabe, die Zivilisten zu beschützen. Serbien scheitert heute an der Aufgabe, das Ausmaß des Leides anzuerkennen, das den bosnischen Muslimen durch die bosnischen Serben angetan wurde. Eine geplante UN-Resolution, die das Leugnen des Genozids verurteilt, wird von Serbiens Regierung abgelehnt. Die Hervorhebung muslimischer Opfer behindere den Versöhnungsprozess, so Serbiens Präsident.

Es folgt eine Führung durch die Innenstadt von Srebrenica. In den nächsten Tage fahren wir dann weiter nach Montenegro ins Flüchtlingslager Konik, Albanien und in das Romaslum Fushe Kosove im Kosovo.

 

---- Reisetagebuch von Anne Hansch ------

 

Tag 1 - 25.12.15

 

6:10 Uhr am Morgen des ersten Weihnachtsfeiertages ging es los - unsere Projektreise auf den Westbalkan. Am Leipziger Hauptbahnhof wurde ich mitsamt Gepäck abgeholt und dann ging es auch schon weiter Richtung Süden. In München hatten wir dann alle Teilnehmer der Fahrt abgeholt. Wir staunten über die schöne Alpenlandschaft und gegen Mittag überquerten wir die Grenze zu Österreich, wo wir gleich eine Vignette kauften. Weiter ging es über Slowenien nach Kroatien. Unser gemieteter Bus führte uns weiter durch Kroatien, während wir über die Unabhängigkeit von Slowenien und Kroation sprachen. Außerdem hörten wir uns zwei Dokumentationen über das Massaker in Srebrenica an. Abends waren wir endlich in Bosnien. Doch vor uns lagen noch immer einige Stunden Fahrt, bis wir in Srebrenica, unserer ersten Station, ankommen würden. Die Bilder, die man jetzt aus dem Autofenster heraus sah, waren ganz anders - anhand des Zustands der Häuser konnte man die Armut in diesem Land erkennen. Es war schon eigenartig, die schöne Landschaft während der gesamten Fahrt zu bewundern und gleichzeitig zu wissen, wie arm viele Menschen in diesen Ländern sind. Nebel deckte uns mit der Zeit ein und wurde immer dichter - als wir nicht einmal mehr die weiße Straßenspur gut sehen konnten, fuhren wir kurz in eine Tankstelle rein und überlegten tatsächlich, ob wir so weiterfahren sollten. Doch die letzte Stunde bis nach Srebrenica fuhren wir dennoch weiter, der Nebel verringerte sich und wir erreichten gegen 23 Uhr unser Hotel. Wir wurden sehr nett empfangen und fielen allesamt vor Müdigkeit sofort in die Betten.

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

You Might Also Like:

Liebe Unterstützer, liebe Besucher,

aus Kostengründen wird diese Website deaktiviert. Wir haben jedoch einen preisgünstigeren Anbieter gefunden, damit...

Wir haben eine neue Website; diese wird Ende November deaktiviert!

November 1, 2019

Der kalte Winter ist nicht mehr weit - Wir bitten um Spenden!

October 3, 2019

1/15
Please reload